Michael Quetting
logo
Eingang
Gesellschaft
Milly Zirker
Quettings DiaShow
Insel Rügen Diashow
Quetschetreffen
Im Vinschgau 2003
Videos
Veröffentlichungen
Ausbildung und Beruf


Zählung seit November 2005
update 15.10.2019

Herzlich willkommen!

 

 

Die aktuelle Kolumne in der ver.di-Zeitung DREI.70:

Ganz vorn:

Gewaltfantasien

Ich gestehe. Manchmal habe ich Gewaltfantasien. Nee, umbringen will ich niemanden. Auch an Vergewaltigung denke ich nicht. Aber an Gefangennahme, an »aus dem Verkehr ziehen«. Denn die scheren sich einen Dreck um Gesetze. Und benennen wir die Vergehen, dann streiten sie ab, dann versuchen sie auszusitzen, sich wegzuducken. Ich würde denen gerne meine Polizei auf den Hals schicken, verhaften und in den Knast stecken. Allein wegen ihrer verlogenen Arroganz steigt bei mir der Blutdruck auf 180 systolisch


Ach, ich habe ja noch nicht gesagt, was und wer mich aufregt. Sie werden Arbeitgeber genannt, was schöner klingt als es ist, soll mir ja klarmachen, dass sie mir was geben. Aber lassen wir das. Mir geht es darum, dass bei uns mit zweierlei Maß gemessen wird. Begehe ich ein Vergehen, und sei es, dass ich zu schnell gefahren bin, dann gibt es Bußgelder und Strafpunkte und bei Wiederholung ist der Lappen weg. Aber in unseren Einrichtungen wer- den täglich tausende Vergehen be- gangen und es kommt keine Polizei auch nur vorbei.


Ein kleines Beispiel: Nach mehrmaliger Aufforderung hat die Aufsichtsbehörde an der Homburger Uniklinik nach über einem Jahr lediglich zwei Monate einer Intensiv- station untersucht. Dabei stellte man 278 Mal die Nichteinhaltung der Pausen fest, in 33 Fällen wurden die Ruhezeiten nicht eingehalten und in 20 Fällen wurde die zulässige Ar- beitszeit überschritten. Die Gefährdungsbeurteilung fehlte auch noch. Für so etwas haben sich die Länder extra einen Bußgeldkatalog ausgedacht, so ähnlich wie im Straßenverkehr. Für die genannten Vergehen müsste der Kaufmännische Direktor zwar nicht in den Knast, aber 30.875 Euro müsste der Spaß kosten. Wohlgemerkt: für lediglich zwei Monate auf einer Station.


Aber, Pustekuchen. Da wird gerade mal der Zeigefinger erhoben und da es wiederholt Beschwerden gab, soll man doch in Zukunft besser die Dienstpläne kontrollieren. Das war es, Leute. Bist du Arbeitgeber, kannst du dir wohl alles erlauben. Rechtsstaat, was ist da nur los?


Und dann sehe ich sie lächeln, mit den Regierungsvertretern tuscheln und sie verstehen gar nicht, wenn wir keinen Bock mehr haben auf ihr verlogenes Geplapper. So, jetzt wisst ihr, warum ich sauer bin und warum solche Gewaltfantasien einfach über mich kommen,


 meint euer Michael Quetting

 

 

drei – ist die Zeitung des Fachbereichs 3 – erscheint in einer Auflage von ca. 380.000 für die Mitglieder im Bereich Gesundheit, Soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen als Beilage zur ver.di-PUBLIK viermal jährlich. "Ganz vorn" heißt dort die Kolumne auf Seite 1, ihr findet sie links vorne: https://drei.verdi.de/

 


Michael Quetting, St. Ingbert | Michael@Quetting.eu